Unsere Kirche

Unsere Pfarrkirche ist der "Sieben Schmerzen Mariä" geweiht. Die Kirche von Wildenranna ist im neoromanischen Stil nach  den Plänen von Architekt Hans Schott aus München erbaut worden. Diese romantisch-religiöse Kunstrichtung des 19. und 20. Jahrhunderts wird auch als Nazarenerstil bezeichnet.

Kirche Innen
Der Innenraum mit den Gewölben, die von kunstvoll gearbeiteten Granitsäulen getragen werden.


Der Hochaltar

Der Architekt selbst planten den Hochaltar. Die Ausführung übernahmen die Gebrüder Stoiber aus Landau a. d. Isar. Der Altaraufbau stellt die Kreuzigung Jesu dar: Unter dem Kreuz steht die Schmerzensmutter Maria, hinter dem Kreuz halten zwei Engel den Dornenkranz und den Kelch in den Händen. Die Kreuzgruppe wird vervollständigt durch Johannes, dem Lieblingsjünger Jesu, im linken, bleiverglasten Fenster und Maria von Magdala im rechten Fenster.Links und rechts oberhalb des vergoldeten Tabernakels halten jeweils drei Engel die Symbole für den Himmel zwischen ihren Flügeln: Sonne, Mond und Sterne.

Hochaltar
Kreuzigungsgruppe am Hochaltar
 
Johannes
Johannes-Fenster
Magdalena
Magdalena-Fenter

Die Schmerzensmutter Maria

Die Patronin der Pfarrkirche „Mariä Sieben Schmerzen“ steht unter dem Kreuz ihres Sohnes und drückt die Dornenkrone an ihr Herz. Kirchenpatrozinium (Tag der ewigen Anbetung) ist in Wildenranna am 15. September.

Schmerzensmutter
Kirchenpatronin


Kirchenglocken

Glocke Unser Kirchenturm beherbergt 4 Glocken. Mit Ausnahme der kleinen St. Barbara-Glocke stammen alle nicht mehr aus der Bauzeit der Kirche. Sie vielen den Wirren der beiden Weltkriege zum Opfer. Die 11-er und 12-er Glocken wurden im Mai 1951 wiederbeschafft. Erstere wurde statt St. Anna irrtümlicherweise noch einmal St. Barbara benannt. Die Zwölferin trägt den Namen Herz Jesu. Kurze Zeit Später konnte durch einen Gelegenheitskauf auch noch die Stürmerin beschafft werden. Sie trägt den Namen Bruder Konrad. Pfarrer Urban beschrieb das Geläut auf folgende weise: "Ein ausgezeichnetes, absolut reines akkordisch-melodisches Geläute."

Wenn in Bayern die Glocken läuten...Sonntags um 12.00 Uhr stellt der Bayerische Rundfunk im Sender Bayern 1 immer eine Kirche in Bayern vor. Dazu läuten die Glocken. Am 8. August 2010 kam der Beitrag zur Serie aus der Pfarrkirche in Wildenranna. Der Beitrag kann hier auf den Seiten des Bayerischen Rundfunks nachgehört werden:
Glockenläuten - MP3 Download


Der Friedhof

Vor dem Kirchenbau in Wildenranna wurden die Toten in Wegscheid beerdigt. In den Jahren 1907 - 1909 erbaute der Baumeister Max Falkner von Wescheid den Friedhof. H.H. Johann Evangelist Kropfmüller, ein gebürtiger Ranninger, damals Pfarrer von Thyrnau, benefizierte den Friedhof am 11. September 1907, und zugleich fand die erste Beerdigung statt. Es war der Bauer Josef Stadler (Geit) von Wildenranna.

Friedhof Friedhofskreuz